davor                                                    Event Übersicht                                                    danach

Do, 25. 06. 2015 - Gedankenwelten/Weltgedanken – Buch Präsentation

„Ich habe mir Asylanten anders vorgestellt, dass sie anders aussehen, dass sie andere Kleidung anhaben. Sie haben mich positiv überrascht, weil ich mir nicht gedacht habe, dass sie uns so ähnlich sind."

 „Ich möchte ein Dokument haben, auf dem mein Name steht. Ich möchte jemand sein."

Über einen Zeitraum von 2 Monaten haben sich im Frühjahr 2015 Jugendliche, die im Industrieviertel in die Berufsschule gehen, mit jugendlichen Asylwerbern aus Afghanistan immer wieder getroffen, haben Gespräche geführt, sich gegenseitig interviewt und portraitiert, haben miteinander gekocht, gezeichnet, Musik angehört und Tischfußball gespielt.

Gedanken und Geschichten dieser Treffen wurden aufgeschrieben und werden jetzt in Buchform präsentiert. Dazu laden wir Sie recht herzlich zu einer von den Jugendlichen gestalteten Buchpräsentation ein:

 

Buch- und Projektpräsentation „Gedankenwelten | Weltgedanken“ (im Rahmen des Viertelfestival Industrieviertel 2015)
Donnerstag, 25. Juni, 18 Uhr
im Jugend- und Kulturhaus Triebwerk (Neunkirchnerstraße 65b, 2700 Wiener Neustadt)

PROGRAMM
18.00h  Empfang
19.00h  Buchpräsentation mit Beiträgen der Jugendlichen

Im Anschluss gibt es ein von den Jugendlichen gemeinsam vorbereitetes Buffet

 

Clara Peterlik, Projektbetreuerin:  „Knapp zwanzig Kilometer trennen die Berufsschule Neunkirchen und das Haus Sarah in Neudörfl, in den Köpfen der fünf Berufsschüler_innen sind es anfangs jedoch Welten. Unsere zehn Teilnehmer_innen sind ungefähr gleich alt, wohnen in Niederösterreich und im Burgenland, verbringen ihre Freizeit ähnlich und auch ihre Zukunftsvorstellungen überschneiden sich, dennoch sind die Lehrlinge überrascht – sie hätten sich die Flüchtlinge völlig „anders“ vorgestellt: Nicht so glücklich, nicht so heiter und nicht so „normal“ angezogen, als die Berufsschüler_innen dann mit „Servas“ und in ostösterreichisch gefärbtem Dialekt begrüßt werden, sind sie wirklich baff. Auch als die Flüchtlinge später das köstliche afghanische Reisgericht Kabuli Palaw kochen, kommt es den Berufsschüler_innen fast zu normal vor. Wieso wird das Bild der Andersartigkeit dann so stark konstruiert und verbreitet, dass wir im Endeffekt von Normalität überrascht und sogar enttäuscht sind?

Unsere Gedankenwelten sind eindeutig beschränkt – „unser“ Europa endet weit vor dem Ural, Menschen aus dem Orient werden, wie der palästinensische Literaturwissenschaftler Edward Said schon zeigte, noch immer als edle Wilde oder fanatische muslimische Krieger gesehen, denn während auf der einen Seite ihr Essen und ihre Tänze als schick gelten, gestalten sich religiöse Aspekte, insbesondere das Kopftuch, als schwierig und je weiter ein Land vom Mittelmeer entfernt ist, desto rapider sinkt „unser“ Interesse und Wissen. Dieses Projekt sollte zumindest ein Schritt von kleinen Gedankenwelten zu größeren Weltgedanken sein.“

 

EinProjektdesVFNO-Logo_2015_RGB_Weiss

Beginn: 18:00 Eintritt: frei
Event auf Facebook: https://www.facebook.com/events/721353467990450/

Login

Lost your password?